News / Aktuelles

Informationen aus der Sitzung des Gemeindevorstandes

An seiner Sitzung vom 20. November 2017 hat der Gemeindevorstand

  • Wettbewerbsunterlagen zum Projekt Mehrzweckturnhalle und Schulräume M&S genehmigt
  • Frau Fabiana Muoth aus Bonaduz als neue Mitarbeiterin für die Tagesstruktur Bahnhöfli gewählt
  • Das weitere Vorgehen für die zukünftige Strassensanierung nach Scardanal besprochen
  • Das weitere Vorgehen für die Zukunft der Musikschule Bonaduz besprochen und an die Musikschulkommission entsprechende Aufträge erteilt

24.11.2017

 

Vorinformation

Am 1. Dezember 2017 ab 19.00 Uhr wird auf dem Dorfplatz der Adventsbaum stehen. Die Bevölkerung ist herzlich zur kleinen Advents-Feier eingeladen.

24.11.2017

 

Abschlussrapport der Geb Inf Br 12

Die Gemeinde Bonaduz bedankt sich bei dem Stab Geb Inf Br 12 herzlich für den Aufenthalt in Bonaduz, einen speziellen Dank gilt Br Peter Baumgartner und Oberst i Gst Marco Anrig.

24.11.2017

 

Gräberruf

Gestützt auf die Friedhofs- und Bestattungsverordnung wird die oberste Grabreihe des Friedhofs infolge Erreichen bzw. Überschreiten der minimalen Grabesruhe im Frühjahr 2018 aufgehoben. Von dieser Massnahme betroffen sind die Bestattungen der Jahre 1995 bis 1997 (beim Jahr 1997 nur diejenigen der obersten Reihe). Angehörige und Anverwandte werden ersucht, Grabmäler, Einfassungen und Bepflanzungen bis zum 24. März 2018 zu entfernen. Die betroffenen Angehörigen werden schriftlich über diesen Gräberruf benachrichtigt. Falls Angehörige keinen Brief erhalten, bitten wir Sie, sich bei der Gemeindeverwaltung zu melden. Die bis zum erwähnten Zeitpunkt nicht geräumten Grabfelder werden durch die Werkgruppe der Gemeinde gegen eine Gebühr entfernt und entsorgt. Für Ihr Verständnis danken wir bestens.

24.11.2017

 

Einladung zur Gemeindeversammlung

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 20.00 Uhr in der Kleinen Turnhalle

Traktanden:

1. Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 20. September 2017
2. Genehmigung Gesetz über die Entschädigung von Behörden und Kommissionen (Entschädigungsgesetz)
3. Orientierung Gemeindehaushalt und Finanzplan
4.  Budget 2018 / Investitionsrechnung 2018
5. Steuerfuss 2018
6. Informationen
• Projekt Neubau Mehrzweck-Doppelsporthalle und Schulraum-Erweiterung (M & S)
• Teilrevision Ortsplanung / Baugesetz Kernzone
• Dorffest 2018
• Lehrplan 21
• Stand durchgehender Wanderweg Ruinaulta
7. Varia

Das Protokoll der Gemeindeversammlung vom 20. September 2017 liegt ab 20. November 2017 während der ordentlichen Schalterstunden bei der Gemeindeverwaltung zur Einsichtnahme auf.

Die Botschaft wird mit der Einladung zu dieser Gemeindeversammlung in alle Haushalte verteilt.
Das Budget 2018 liegt im Eingangsbereich des Gemeindehauses, bei der Graubündner Kantonalbank, bei der Raiffeisenbank sowie bei der Post auf. Für die Beratung anlässlich der Gemeindeversammlung vom 7. Dezember 2017 liegt das Budget auch beim Eingang der alten Turnhalle auf.

16.11.2017

 

Erlass einer Planungszone

Im Rahmen der anstehenden Ortsplanungsrevision werden Regelungen geprüft, wie in der Kernzone eine angemessene Verdichtung bei gleichzeitig hoher Wohnqualität sichergestellt werden kann. Damit die Regelung dieser Frage nicht negativ präjudiziert wird, hat der Gemeindevorstand anlässlich seiner Sitzung vom 6.11.2017 gestützt auf Art. 21 des kantonalen Raumplanungsgesetzes (KRG) für die Kernzone eine Planungszone mit folgendem Planungsziel erlassen:Prüfung von Regelungen in der Kernzone, mit welchen sowohl eine angemessene Verdichtung als auch eine hohe Wohnqualität sichergestellt werden kann.

Der Planungszone unterstellt werden vorläufig:
• Bauvorhaben deren AZ über 1.5 beziehungsweise - bei strassenraumbildenden Bauvorhaben  entlang der Versamer- und der Hauptstrasse - über 1.65 liegt.
• Bauvorhaben deren traufseitige Fassadenhöhe 11 Meter oder deren Gesamthöhe 15 Meter überschreiten.
• Bauvorhaben, welche ab einer traufseitigen Fassadenhöhe von 7 Metern nicht allseits einen um die Mehrhöhe erhöhten Grenzabstand einhalten, maximal jedoch insgesamt 4 Meter (statt 2.5 Meter). Ausgenommen davon ist der Grenzabstand gegenüber Strassen und gegenüber der Nordgrenze.
• Bauvorhaben, deren vorspringende Gebäudeteile (ausgenommen Dachvorsprünge und Vordächer) in den Grenzabstand gemäss Art. 13 BauG beziehungsweise Punkt  3 vorstehend hineinragen. 

Die Planungszone gilt einstweilen bis 31. Dezember 2018.

In der Planungszone darf nichts unternommen werden, was die neue Planung erschweren oder dieser entgegenstehen könnte. Insbesondere dürfen Bauvorhaben nur bewilligt werden, wenn sie weder den rechtskräftigen noch den vorgesehenen neuen Planungen und Vorschriften widersprechen (Art. 21 Abs. 2 KRG).

Der Erlass der vorliegenden Planungszone kann innert 30 Tagen seit der öffentlichen Bekanntgabe mit Planungsbeschwerde bei der Regierung angefochten werden (Art. 101 KRG).

10.11.2017

 

Information zur Planungszone

In der heutigen Ruinaulta wird der Erlass einer Planungszone für das Gebiet der Kernzone Bonaduz publiziert. Im Rahmen dieser Ortsplanungsrevision wird geprüft, wie in der Kernzone eine angemessene Verdichtung bei gleichzeitig hoher Wohnqualität erreicht werden kann. Die Planungszone sichert dieses Planungsziel; sie soll verhindern, dass - bevor die Gemeindeversammlung über die neuen Regelungen entschieden hat - Bauvorhaben realisiert werden, welche dem besagten Planungsziel widersprechen. Der Erlass einer Planungszone bedeutet nicht, dass in der Kernzone bis auf Weiteres keine Bauvorhaben mehr bewilligt werden könnten. Neue Bauvorhaben können trotz Planungszone bewilligt werden, wenn sie weder der geltenden noch der vorgesehenen neuen Planung widersprechen (vgl. Art. 21 Abs. 2 KRG). Betreffend die trotz Planungszone bewilligungsfähigen Bauvorhaben kann auf die Konkretisierung im Text der Planungszone verwiesen werden.

Konkret sieht das weitere Vorgehen wie folgt aus:Die Gemeinde hat erste Grundlagen für eine Revision der Ortsplanung betreffend qualitätsvolle Verdichtung der Kernzone erarbeitet. Die sich in diesem Zusammenhang stellenden Fragen werden unter anderem auch im Rahmen der Entwicklung des kommunalen Leitbildes, namentlich anlässlich der Bevölkerungskonferenz im Februar 2018 bearbeitet. Der Gemeindevorstand wird unter Berücksichtigung dieses Arbeitsergebnisses seinen Revisionsentwurf fertigstellen und diesen - wie gesetzlich vorgeschrieben - dem Kanton zur Vorprüfung unterbreiten. Daraufhin werden alle Interessierten im Rahmen eines öffentlichen Mitwirkungsverfahrens zum Revisionsentwurf Stellung nehmen können. Schliesslich wird der Gemeindevorstand den Gesetzesentwurf gestützt auf das Resultat dieses Mitwirkungsverfahrens bereinigen und der Gemeindeversammlung zum Entscheid vorlegen.

Der Gemeindevorstand ist bestrebt, die mit der vorbeschriebenen neuen Planung und der Planungszone verbundene Rechtsunsicherheit möglichst rasch zu beenden. Aus diesem Grund wird die Teilrevision betreffend Kernzone separat von anderen Planungsvorhaben durchgeführt. Damit sollte es möglich sein, dass die Gemeindeversammlung vor Ende 2018 definitiv über die konkrete Neuregelung entscheiden kann.

10.11.2017

 

Zurückschneiden der Hecken

Viele Einwohnerinnen und Einwohner haben die Hecken zurückgeschnitten. Wir danken Ihnen für das Verständnis und Ihre Mithilfe.

16.11.2017

 



Neuere News | Ältere News